AGB nächste Seite

4. Mietung und Umbuchung
4.1


 

Buchungen sind nur nach Bestätigung durch den Vermieter ausschließlich für Fahrzeuggruppen, nicht für Fahrzeugtypen verbindlich. Dies gilt auch dann, wenn in der Beschreibung der Fahrzeuggruppe beispielhaft ein konkreter Fahrzeugtyp angegeben ist.

4.2






 

Bei Buchung sind 25% der Mietsumme als Anzahlung fällig.
Stornierung
Bei Rücktritt von einer bestätigten Reservierung werden folgende Stornogebühren berechnet:
-    30% des Mietpreises ab 50. bis 21. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn.
-    50% des Mietpreises ab 20. bis 8. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn.
-    80% des Mietpreises ab 7. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn.
-    95% des Mietpreises am Tag des vereinbarten Mietbeginns.

4.3





Die dem Mieter bestätigte Reservierung kann vom Tag der Reservierung bis spätestens drei Tage vor dem vereinbarten Mietbeginn umgebucht werden, soweit anderweitig beim Vermieter freie Kapazitäten vorhanden sind und die gewünschte Alternativbuchung der ersten vom Umfang her entspricht. Spätere Umbuchungen sind nicht möglich. Bei Umbuchung wird ein Unkostenbeitrag von 25,- € erhoben. Ein Rechtsanspruch zur Umbuchung oder Änderung besteht nicht.

5.

 Zahlungsbedingungen, Kaution

5.1 

Bei Buchung werden 25% der Mietsumme sofort fällig.

5.2

Die Kaution von 1000.- € ist bei Fahrzeugübernahme beim Vermieter bar gebührenfrei zu hinterlegen.

5.3

Bei kurzfristigen Buchungen werden Kaution und Mietpreis sofort fällig.

5.4


 

Die Kaution wird bei ordnungsgemäßer Rückgabe des Fahrzeuges und nach erfolgter Mietvertrags-Endabrechnung durch den Vermieter erstattet.
Zusätzlich zu dem im Voraus vom Mieter entrichteten Mietpreis anfallendes Entgeld wird bei Rückgabe des Fahrzeuges mit Kaution verrechnet.

5.5
 

Kommt der Mieter mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug, werden Verzugszinsen nach geltenden gesetzlichen Bestimmungen erhoben.

6.

Übergabe und Rücknahme

6.1





Der Mieter ist verpflichtet, vor Antritt der Fahrt an einer ausführlichen Fahrzeugeinweisung teilzunehmen. Dabei wird ein Übergabeprotokoll erstellt, in dem der Fahrzeugzustand beschrieben wird, und das von beiden Parteien zu unterzeichnen ist. Der Vermieter kann die Übergabe des Fahrzeuges verweigern bis die Fahrzeugeinweisung erfolgt ist. Entstehen durch Verschulden des Mieters Verzögerungen bei der Übergabe, hat er daraus resultierende Kosten zu tragen.

6.2




 

Der Mieter ist verpflichtet, bei Rückgabe des Fahrzeuges gemeinsam mit dem Mitarbeiter der Vermieter-Station eine abschließende Überprüfung des Fahrzeuges vorzunehmen, wobei ein Rückgabeprotokoll erstellt wird, das vom Vermieter und dem Mieter zu unterzeichnen ist. Beschädigungen, die im Übergabeprotokoll nicht vermerkt sind, bei Fahrzeugrückgabe aber festgestellt werden, gehen zu Lasten des Mieters.

6.3


Alle Reisemobile werden an den Mieter innen sauber übergeben und sind von diesem in demselben sauberen Zustand wieder zurückzugeben. Eine eventuell erforderliche Nachreinigung geht zu Lasten des Mieters. Eine Außenreinigung ist nicht erforderlich.

7.

Verbotene Nutzungen, Sorgfalts- und Obhutspflichten

7.1






 

Dem Mieter ist untersagt, das Fahrzeug zu verwenden:
Zur Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests; zur Beförderung von leicht entzündlichen, giftigen oder sonst gefährlichen Stoffen; zur Begehung von Zoll- und sonstigen Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatortes mit Strafe bedroht sind; zur Weitervermietung oder gewerblicher Personenbeförderung; für sonstige Nutzung, die über den vertraglichen Gebrauch hinausgeht, insbesondere das Befahren von hierzu nicht vorgesehenem Gelände.

7.2




 

Das Fahrzeug ist schonend und sachgemäß zu behandeln und jeweils ordnungsgemäß zu verschließen, die für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln sind zu beachten. Der Betriebszustand, insbesondere Öl- und Wasserstand sowie Reifendruck ist zu überwachen. Der Mieter verpflichtet sich, regelmäßig zu überprüfen, ob sich der Mietgegenstand in verkehrssicherem Zustand befindet.

7.3





 

Alle Fahrzeuge sind Nichtraucherfahrzeuge; das Rauchen ist demnach im gesamten Fahrzeug nicht gestattet. Reinigungskosten, die durch die  Nichtbeachtung entstehen, gehen zu Lasten des Mieters. Kosten, welche durch eine Entlüftung bzw. zur Beseitigung der Kontaminierung mit Rauch oder Tieren entstehen, einschließlich entgangenem Gewinn durch eine dadurch bedingte zeitweise Nichtvermietbarkeit des Fahrzeuges, hat ebenfalls der Mieter zu tragen.

 vorherige Seite                                                                                       ^                                     nächste Seite